Urologie der Frau
(Urogynäkologie)

Der Urologe ist nicht der „Männerarzt“. Nahezu die Hälfte aller urologischen Patienten sind Frauen. Neben den urologischen Tumorerkrankungen von Niere, Harnleiter und Harnblase spielen oft auch Steine im Harntrakt eine Rolle.

Besonders betroffen sind Frauen auch von wiederkehrenden Harnwegsinfekten, welche neben einer sorgfältigen Abklärung der Ursachen auch stets ein gutes Management zur Vorbeugung neuer Infekte beinhaltet.

Auch Blasenfunktionsstörungen wie die überaktive Blase (overactive bladder) mit typischen Drangbeschwerden sowie die Inkontinenz (ungewollter Urinverlust) betreffen in besonderem Masse Frauen. Neben einer stufenweisen dezidierten Abklärung der Harnblasenfunktion ist aufgrund der engen Nachbarschaftsverhältnisse zu anderen Organen im kleinen Becken oft ein gutes Zusammenspiel verschiedener Fachspezialisten (Gynäkologen, Chirurgen, Neurologen und Urologen) gefragt.

 

UroPoint ist als urologischer Partner einem interdisziplinären Beckenbodenzentrum angeschlossen.

Low_DSC_2497.jpg